Der Wunsch nach Selbstverteidigung wird für viele immer interessanter, ob es Frauen sind, die allein im Dunkeln unterwegs sind, oder Eltern, die für Ihre Kinder etwas mehr Sicherheit wünschen, oder ältere Personen, die allein leben. Ein Schrillalarm, auch Taschenalarm, Personenschutzalarm oder Personal Alarm Device genannt, ist eine einfache, aber wirkungsvolle Methode zur Selbstverteidigung. Das kleine Gerät, das in eine Jackentasche oder an einem Schlüsselanhänger passt, stößt bei Aktivierung einen sehr lauten Ton von bis zu 130 Dezibel aus. Dies sorgt dafür, dass andere Personen im Umkreis aufmerksam werden und gegebenenfalls Hilfe bieten oder holen können. Im Idealfall wird der Angreifer direkt vom beinahe schon unerträglich lauten Geräusch in die Flucht geschlagen, zumindest aber entsteht ein Schockmoment, der vom Opfer genutzt werden kann, um die Polizei zu rufen oder selbst zu fliehen.

Die verschiedenen Arten im Überblick

Es gibt diverse Modelle des handlichen Taschenalarms. Viele sind als Schlüsselanhänger konzipiert oder in Form einer kleinen Tröte. In jedem Fall sind sie so klein, dass sie leicht in eine Handtasche oder Jackentasche passen. So kann man den Schrillalarm immer dabei haben. Es gibt bezüglich der Funktionsweise aber durchaus Unterschiede. Einige Modelle sind von einer Batterie betrieben, andere funktionieren mit Gas, ähnlich einer Tröte, die man von Fußballfans kennt. Die Geräte sind in Lautstärken von etwa 100 bis 130 Dezibel verfügbar, wobei die Faustregel gilt: Je lauter, umso wirksamer. Ein Geräusch von solch einer Lautstärke hat in der Regel den Effekt, dass es aus nächster Nähe tatsächlich in den Ohren schmerzt und natürlich sehr viel Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Schrillalarm mit Gas

Ein Schrillalarm mit Gas ist meist lauter als die batteriebetriebenen Modelle. Die Gas-Geräte verfügen über einen Knopf, der den Alarm beim Drücken und Gedrückthalten auslöst. Das heißt: Beim Loslassen – oder wenn der Angreifer das Gerät aus der Hand schlägt – hört der Alarm wieder auf. Des Weiteren lässt die Lautstärke nach einer sehr kurzen Zeit nach, wenn man den Alarm gedrückt hält, daher bietet es sich an, den Knopf mehrfach kurz statt einmal lang zu betätigen. Insgesamt hält der schrille Ton bei den gasbetriebenen Modellen etwa eine Minute durchgängig an.

Elektronischer Taschenalarm

Der elektronische Taschenalarm ist meistens kleiner als die Gas-Variante und kann daher z. B. an einem Schlüsselbund leicht befestigt werden. Die Aktivierung erfolgt mit einem kleinen Stift, der herausgezogen wird. Der laute Ton erfolgt dann so lange, bis dieser Stift wieder angebracht wird. Das bedeutet, dass der Anwender den Stift in einer möglichen Notsituation nach dem Ziehen einfach wegwerfen kann, sodass der Angreifer den Alarm nicht so leicht abstellen kann, wie es z. B. bei den Gas-Modellen möglich ist. Vorteilhaft ist ebenfalls, dass der laute Ton bei den batteriebetriebenen Modellen deutlich länger ertönt, sogar bis zu zehn Minuten am Stück.

Für den Notfall gerüstet mit einem Schrillalarm

Gefahrensituationen entstehen meist plötzlich und unerwartet. Daher ist es wichtig, dass Sie in einer solche Lage ebenso plötzlich reagieren können. Ein Taschenalarm ist besonders einfach in der Handhabung, sodass er sich ohne langes Nachdenken anwenden lässt. Empfehlenswert ist es, sich nach dem Kauf in Ruhe mit dem Gerät vertraut zu machen und es in einer gefahrlosen Situation zu testen. Außerdem sollten Sie regelmäßig überprüfen, ob das Gerät noch einsatzbereit ist.

Der besondere Vorteil eines Schrillalarms besteht darin, dass das Gerät völlig gefahrlos in der Anwendung ist und gleichzeitig hochwirksam. Andere Selbstverteidigungs-Maßnahmen wie z. B. Pfefferspray benötigen ein gewisses Geschick in der Anwendung. Um wirklich wirkungsvoll zu sein, müssen Sie den Angreifer damit im Gesicht treffen. Zudem besteht die Gefahr, dass das Spray gegen Sie selbst verwendet wird, sollte es dem Anderen gelingen, es Ihnen zu entreißen. Es gilt des Weiteren zu bedenken, dass ein Pfefferspray Verletzungen hervorruft. Bei versehentlicher Anwendung müssen Sie daher im schlimmsten Fall mit Vorwürfen der Körperverletzung rechnen.

Beim Schrillalarm ist die Anwendung sehr einfach. Sie können es sogar in Ihrer Jackentasche aktivieren und der Ton ist dennoch laut genug. Bei den beschriebenen elektronischen Geräten hält der Lärm sogar an, falls es Ihrem Angreifer gelingt, den Alarm an sich zu nehmen. Ein Taschenalarm ist deshalb wirksam, weil es auf mehreren Aspekten beruht. Zum einen ist das laute Geräusch immer ein kleiner Schreckmoment für einen möglichen Angreifer. Sie haben daher ein paar Sekunden Zeit gewonnen, um Hilfe zu holen oder zu fliehen. Zum anderen macht der Schrillalarm andere auf Ihre Situation aufmerksam! Der Lärm ist weithin hörbar, sodass die Chance groß ist, dass Hilfe kommt oder die Polizei angerufen wird. Dies weiß natürlich auch Ihr Angreifer. Einerseits ist der bis zu 130 Dezibel laute Ton sehr unangenehm und weckt in jeder Person den Wunsch, sich davon zu entfernen, andererseits ist dem Täter bewusst, dass es nach dem Ertönen des Alarms sehr wahrscheinlich ist, dass die Polizei gerufen wurde. Daher wird ein möglicher Angreifer in den meisten Fällen die Flucht ergreifen.

Allerdings wird der Übeltäter nicht völlig außer Gefecht gesetzt und kann somit unter Umständen seinen Angriff dennoch fortsetzen. Da der Einsatz von einem Taschenalarm rechtlich in keinster Weise eingeschränkt ist, können Sie das handliche Gerät wirklich überall öffentlich mitnehmen. Außerdem sind die praktischen Geräte nicht teuer und bieten daher für einen kleinen Preis enormen Schutz.

Sollte der Schrillalarm doch einmal versehentlich ausgelöst werden, wird davon niemand ernsthaft verletzt und Sie müssen nicht mit Konsequenzen rechnen. Selbstverständlich ist dennoch davon abzuraten, den Alarm häufig auszulösen, da bei längerer Anwendung das Gehör belastet wird! Auch beim Testen, gerade in Anwesenheit von Kindern, sollte das Gerät nur sehr kurz und am Besten mit Höhrschutz betrieben werden!

Taschenalarm: Nicht nur bei Überfällen

Das mulmige Gefühl, nachts allein auf unbeleuchteten Plätzen unterwegs zu sein, kennen sicher viele Menschen. Selbstverständlich kommen Sie hoffentlich nie in eine ernsthafte Notlage, aber dennoch ist es für genau solche Fälle immens wichtig, vorbereitet zu sein. Ein Schrillalarm, einsatzbereit in der Tasche, verleiht in solchen Situationen Sicherheit. Sollte sich Ihnen jemand mit der Absicht eines Überfalls oder Übergriffs nähern, können Sie ihn in Sekundenschnelle auslösen.

Doch auch für andere Einsatzmöglichkeiten eignet sich ein Schrillalarm hervorragend. Für ältere Menschen ist er als Notfallknopf bei gesundheitlichen Problemen ein Lebensretter. Auch gefährliche Tiere wie Hunde oder Wölfe können Sie mit den lauten Geräuschen möglichweise vertreiben. Manchmal geraten Personen, vor allem Frauen, auch in Situationen, in denen kein wirklicher Übergriff stattfindet, aber eine Belästigung oder ein Einbruch in die Wohnung. Auch hier schafft der Schrillalarm gefahrlos Abhilfe.

Der laute Ton ist übrigens auch bei unerwünschten Anrufen ein Hilfsmittel, um obszönen Anrufern Einhalt zu gebieten. Für Kinder, die z. B. im Winter im Dunkeln allein den Schulweg zurücklegen müssen, bietet sich ein Taschenalarm ebenfalls an, da er so einfach zu bedienen ist. Machen Sie Ihr Kind in jedem Fall vorab mit dem Gerät vertraut und erklären Sie ihm genau, wie es sich in Notsituationen zu verhalten hat.

Wer profitiert von einem Schrillalarm?

Der Einsatz von einem Schrillalarm ist einfach und die Geräte sind klein, leicht und handlich. Ein solcher Taschenalarm ist also von nahezu jeder Person verwendbar. Sogar für Kinder bietet sich der Einsatz an. Auch für Frauen, ältere Menschen und Menschen mit Behinderung ist das Gerät eine gute und einfache Möglichkeit, sich besser zu schützen und auf Notfälle vorbereitet zu sein.

 

So können Sie Überfällen vorbeugen

Es gibt einige generelle Tipps und Maßnahmen, die Sie beachten können, um die Wahrscheinlichkeit von vorn herein zu verringern, Opfer eines Überfalls zu werden. Wenn es Ihnen möglich ist, vermeiden Sie es, nachts allein in unbeleuchteten Gegenden wie Parks, Parkplätzen oder kleinen dunklen Gassen unterwegs zu sein. Parken Sie, wenn Sie die Möglichkeit haben, lieber auf einem bezahlten, aber dafür beleuchteten Parkplatz. Suchen Sie sich eine Gruppe von Menschen, damit Sie nicht allein gehen müssen. Auch die Mitnahme einer Taschenlampe kann bereits abschreckend auf mögliche Übeltäter wirken, da sie Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Wenn Sie gut auf Ihre Handtasche achten, ist dies ebenfalls bereits ein guter Schutz gegen Diebe. Wählen Sie daher Handtaschen, die Sie eng am Körper tragen können und positionieren Sie sie so, dass sich die Tasche an Ihrer Vorderseite befindet. Lassen Sie keine Wertgegenstände in kleinen Außentaschen einer Handtasche oder eines Rucksacks. Behalten Sie in der Öffentlichkeit Ihre Tasche immer bei sich und im Auge. Eine unbeaufsichtigte Tasche ist ein gefundenes Fressen für Diebe.

 

Unser Fazit

Ein Schrillalarm ist ein hervorragendes Mittel zur Selbstverteidigung, das sich wegen seiner unkomplizierten Anwendung und Handlichkeit für jedermann eignet. Durch den lauten Ton verschafft es Ihnen eine vielleicht lebensrettende Schrecksekunde Zeit zur Flucht, vertreibt im Idealfall den Angreifer und ruft weitere Personen zu Hilfe. Ein Taschenalarm kann nicht vom Täter gegen Sie verwenden werden und verursacht keine Körperverletzungen. Sie sollten lediglich bedenken, dass Ihr Angreifer dadurch nicht außer Gefecht gesetzt wird! Die Anschaffung eines Schrillalarms ist daher für wirklich jeden eine lohnende Investition in die eigene Sicherheit.

5/5 (6)