Fenstergitter als Einbruchschutz

Sie befinden sich hier:

Ein sehr großer Teil der Einbrüche erfolgt über Fenster, da diese in der Regel kaum gesichert sind. Daher ist es naheliegend diese durch mechanische Sicherungen wie Fenstergitter zu schützen!

Ein Einbruch muss immer schnell gehen, sodass mechanische Sicherungen das Einbrechen deutlich erschweren. Wenn der Versuch nicht innerhalb einer halben Minute gelingt, ist es gut möglich, dass der Einbrecher das Weite sucht. Genau deshalb sind Fenstergitter oder Fensterschutzgitter eine gute Art und Weise, Einbrüche zu verhindern. Damit Fenstergitter oder Fensterschutzgitter tatsächlich wirkungsvoll sind, ist der Einbau durch einen Fachmann empfehlenswert. Je nach Art der Fassade stehen verschiedene Möglichkeiten der Anbringung zur Verfügung. Zur Befestigung sollten nicht lösbare Schrauben verwendet werden.

Zudem kann sich auch eine Schwachstellen-Analyse lohnen. Jeder weiß, dass Fenster im Erdgeschoss geschützt werden sollten, aber auch Kellerfenster und Fenster des ersten Stocks sind für Einbrecher gut erreichbar. Es mag noch Menschen geben, die Fenstergitter nicht mögen, da sie sich vorkommen, als säßen sie im Gefängnis, doch mittlerweile ist die Gestaltung dieser nach Wunsch möglich. Deshalb können Fensterschutzgitter die Optik des Gebäudes auch aufwerten und eine echte Zierde sein. Werden diese dann noch auf die Optik von Pforten, Geländern oder Zäunen angepasst, erfolgt eine nochmalige Aufwertung der Immobilie.

Verschiedene Arten in der Übersicht

Fensterschutzgitter für den Innenbereich

Eine gute Alternative zu außen befestigten Fenstergittern sind Fenstergitter, die innen montiert werden. Diese stehen zudem als demontierbare und bewegliche Modelle bereit. Dabei kann es sich um Gittertüren handeln, die sich in einem Rahmen befinden, der im Mauerwerk verankert ist. Ihre Funktion ist wie die einer Schutzklappe. Geschlossen werden diese Fenstergitter häufig mit einem Vorhängeschloss. Fenstergitter für den Innenbereich können mit einem zusammenschiebbaren Gitter oder mit einem Klappmechanismus ausgestattet sein, um den Platzbedarf zu reduzieren. Des Weiteren gibt es Teleskopstangen, die mit einer Ringfeder versehen sind. Sie werden mit der Laibung verbunden und fixiert. Der Schutz ist zwar geringer, allerdings deutlich höher als bei nicht gesicherten Fenstern. Die Polizei empfiehlt für Fenstergitter im Innenbereich Gitterstäbe mit einer Mindeststärke von 18 Millimetern. Zwischen den Gitterstäben sollte der Absatz nicht größer als 12 Zentimeter sein. Zudem sollten die Gitterstäbe fest verschweißt sein. Darüber hinaus sollten über vier Befestigungspunkte von außen nicht erreichbar sein.

 

Außenbereich

Fenstergitter für den Außenbereich schützen ebenfalls vor unerwünschten Einbrüchen. Im Gegensatz zu vollflächigen Absperrungen verschließen Fenstergitter die Fensteröffnung nicht komplett und lassen so immer noch die Belüftung und Belichtung zu. Sie können außen fest eingebaut oder als bewegliches Gitter befestigt werden. Je nach Stabilität werden sie in sechs Widerstandsklassen gemäß DIN EN 1627 2011 09 eingeteilt. Diese Regelung steht für die Anforderungen an einbruchhemmende Fenstergitter. Sie schreibt genau vor, welchen dynamischen oder statischen Belastungen Fenstergitter standhalten müssen. Des Weiteren müssen Fenstergitter für den Außenbereich auch verschiedenen manuellen Einbruchsversuchen mit unterschiedlichen Werkzeugen Paroli bieten. Die einzelnen Widerstandsklassen beeinflussen die Preise für Fenstergitter. Besonders wichtig sind starke Verankerungen. Nur dann ist der Einbruchschutz stark wirksam. Dann ist es nur mit viel Zeit, Technik und großem Aufwand möglich, das Fensterschutzgitter aufzubrechen. Wichtig ist dabei auch die Materialauswahl. Je härter die Metalllegierung ist, desto widerstandsfähiger ist das Fenstergitter gegen Angriffe. Auch die Dimensionierung und der Abstand der Gitterstäbe sind für den wirksamen Einbruchschutz entscheidend. Besonders gegen Durchsägen geschützt, sind Gitterstäbe, die mit Rohren ausgestattet sind, in denen sich lose Rundstäbe befinden. Sobald ein Einbruchversuch mit einer Säge erfolgt und diese die Rohrwand durchdringt, kommt das Sägeblatt mit dem Rundstab in Kontakt, der sich dreht. Auf diese Weise ist eine Durchtrennung unmöglich. Fenstergitter für den Außenbereich sind noch sicherer, wenn sie in Kombination mit einer Alarmanlage verwendet werden.

 

Kellerfenstergitter – warum sie so wichtig sind

Auch beim Kellerfenster kommt es darauf an, Einbrecher beim Knacken des Fensters möglichst lange aufzuhalten. Hierbei kommt eine Kombination aus verschiedenen Sicherungsmaßnahmen zum Tragen. Diese richten sich nach Position, Fenstertyp und baulichen Gegebenheiten. Das Befestigen von Fenstergittern ist vor allem bei Kellerfenstern eine gute Möglichkeit, diese gegen Einbrüche zu sichern. Bei Kellerfenstern spielt die Optik in der Regel eine geringere Rolle, wichtig ist, dass es sich um ein massives Fenstergitter handelt.

 

Informationen zum Lichtschachtgitter

Lichtschachtgitter bestehen idealerweise aus einem strapazierfähigen Material, das zwischen dem Rost des Lichtschachtes und dem Profilrahmen befestigt wird. Je engmaschiger das Lichtschachtgitter ist, desto weniger besteht die Gefahr, dass Kinder mit ihren Fingern dort steckenbleiben können. Lichtschachtgitter lassen sich auf die Größe des Lichtschachts anpassen und werden dann mit Verbindungen zu einem festen Rahmen zusammengesteckt.

 

Fenstergitter aus Edelstahl

Fensterschutzgitter aus Edelstahl sorgen nicht nur für hohe Sicherheit, sondern werten auch die Optik von Immobilien auf. Sie lassen sich leicht montieren und können bei Bedarf auch mit Edelstahlplatten kombiniert werden. Im Gegensatz zu verzinkten Fenstergittern besteht keine Gefahr, dass Varianten aus Edelstahl Rost ansetzen. Zu den Vorteilen von Fenstergittern aus Edelstahl gehören ihre deutlich höhere Zugfestigkeit. Die Streckgrenzen sind ebenfalls höher als bei Gittern aus herkömmlichem Stahl. Sie verfügen über einen hohen Korrosionswiderstand, sind wartungsarm und verschleißfest. Darüber hinaus überzeugen sie durch Nachhaltigkeit, Wirtschaftlichkeit und eine lange Lebensdauer. Darauf resultieren geringe Folgekosten. Fenstergitter aus Edelstahl bieten optimalen Schutz gegen Vandalismus und Einbruch. Sie stehen als individuelle Lösung bereit, die eine Kombination aus schöner Optik und hohe Sicherheit ist.

 

Informationen über verzinkte Fenstergitter

Verzinkte Fenstergitter können ebenfalls nach Maß hergestellt werden und den individuellen Wünschen und Anforderungen, die bei Ihnen vor Ort herrschen, angepasst werden. Darüber hinaus stehen feuerverzinkte Fenstergitter auch in verschiedenen RAL-Farben pulverbeschichtet werden. So ist es möglich, das verzinkte Fenstergitter nach Ihrem persönlichen Geschmack zu gestalten. Zwar sind verzinkte Fensterschutzgitter nicht so hochwertig und korrosionsbeständig wie die Varianten aus Edelstahl, bieten aber dennoch einen hohen Schutz vor Einbrüchen.

 

Fenstergitter kaufen – darauf sollten Sie achten!

Beim Kauf eines Fenstergitters sollten Sie auf verschiedene Qualitätsmerkmale achten. Wie bereits erwähnt, können die Gitter auch für Fenster maßangefertigt werden, die nicht den herkömmlichen Standardmaßen entsprechen. Zu den wichtigsten Qualitätsmerkmalen für Fenstergitter gehören zertifizierte Befestigungstechnologien, das VdS Zertifikat, das die einbruchhemmenden Wirkung gemäß DIN bestätigt, eine unlösbare Befestigung, nachdem das Gitter montiert wurde und qualitativ hochwertiges Material. Ihr Fenstergitter sollte sich sowohl durch seine dekorative Optik als auch durch viele Funktionen auszeichnen. Erwerben können Sie Fenstergitter im Internet oder in Fachhandel in allen benötigten Maßen und in zahlreichen Ausführungen. Sollten Sie sich für eine individuelle Lösung interessieren, die Ihr Fenster nicht nur schützt, sondern auch verschönern soll, sollten Sie sich an einen Fachmann wenden, denn hier können Sie wirklich sicher sein, dass Sie hochwertige Ergebnisse erhalten, die beide Anforderungen erfüllen. Es besteht außerdem die Möglichkeit, Ihre Fenstergitter selbst zu montieren. Dabei müssen Sie allerdings unbedingt alle Vorgaben in Bezug auf den Einbruchschutz einhalten.

 

Unser Fazit

Moderne Fenstergitter zeichnen sich durch eine schöne Optik und schützen Ihr Heim vor Einbruch. Früher wurden Fenstergitter vor allem an schwer einsehbaren Stellen montiert und diente dort als Einbruchschutz. Auch heute noch ist es sinnvoll, Fenstergitter zu verwenden, um einen wirksamen Schutz zu ermöglichen. Doch das Fenstergitter schützt nicht nur vor Einbrüchen, sondern auch vor Stürzen aus den oberen Etagen. Andererseits sind sie heutzutage auch ein besonderes Kunststück, wenn sie fachmännisch hergestellt werden. So ist es möglich, dass sich vor manchen Fenstern wahre Kunststücke befinden, was auch den optischen Aspekt der Immobilie aufwertet. Fenstergitter im schönen Design schützen gleichzeitig Haus und Wohnung vor unerwünschten Besuchern. Allerdings sollten auch Kellerfenster oder Souterrainwohnungen durch ein passendes Fenstergitter geschützt werden, da hier die Gefahr eines Einbruchs noch höher sind. Das liegt daran, dass sich diese Fenster dem Blickfeld der Nachbarn und Passanten entziehen. Lichtschächte sind vor allem im Herbst das Auffangbecken schlechthin für herunterfallendes Laub. Dies können Sie vermeiden, wenn Sie dort ein passendes Fenstergitter verwenden, das dann anders als bei herkömmlichen Fenstern waagerecht über dem Schacht montiert wird. Damit entfällt das regelmäßige Säubern des Lichtschachts für Sie. Es gibt zudem Fenstergitter die von innen oder außen befestigt werden können und Fenstergitter aus verschiedenen Materialien, beispielsweise aus Edelstahl oder in verzinkter Form. Beim Kauf Ihrer Fensterschutzgitter sollten Sie auf verschiedene Qualitätsmerkmale, zum Beispiel das VdS Zertifikat oder zertifizierte Befestigungstechnologien achten.

Keine Bewertungen bis jetzt!

Ihre Meinung ist uns wichtig!