Türkamera

Wenn es und die Themen Sicherheit und Komfort geht, gehören herkömmliche Haustürklingeln oder Türspione bald zum alten Eisen. Mit Hilfe einer intelligenten Türkamera wissen Sie immer, wer an Ihrer Tür ist, mit der richtigen Hardware auch wenn Sie nicht zu Hause sind. Sie können dem Paket-Zusteller sagen, wo Sie ein Paket abstellen soll. Sie sehen, wann ihre Gäste angekommen sind, und wissen, wann Ihre Kinder gegangen und nach Hause gekommen sind. Intelligente Türklingeln gibt es schon seit fast einem Jahrzehnt. Viele Türkameras sind inzwischen auf den Markt gekommen. Die Geräte bieten verschiedene Funktionen zu unterschiedlichen Preisen an. Wir möchten in diesem Beitrag die verschiedenen Arten und Möglichkeiten für Sie aufbereiten und Empfehlungen geben.

Was ist eine Türkamera?

Eine Türkamera ist eine Überwachungskamera, die entweder direkt in die Tür eingelassen wird (somit eine Art digitaler Türspion) oder eben in direkter Türnähe platziert wird. Zum Beispiel auch nicht selten integriert in einer Klingel.

Für viele Haus- und Wohnungsbesitzer gibt es nichts Wichtigeres, als ihre Familie, ihr Zuhause und ihr Eigentum zu schützen, unabhängig davon, ob sie dort sind oder nicht. Zu diesem Zweck eignen sich Türkameras sehr gut. Die genaue Ausstattung einer Türkamera richtet sich natürlich in erster Linie nach Budget und auch Qualität der Kamera.

Eine moderne und gutausgestattete Türkamera kann aber mit folgenden Merkmalen punkten:

  • WLAN-Unterstützung
  • Bewegungserkennung
  • App-Unterstützung (iOS, Android)
  • Audio- und Videoübertragung in Echtzeit auf das Smartphone
  • Aufnahmefunktion für Bilder und Videos
  • Benachrichtigungen an ein Smartphone, Tablet oder Desktop PC
  • Nachtsicht oder Infrarot-Modus
  • Wetterfestigkeit

Einer der größten Vorteile von höherpreisigen Türkameras besteht darin, durch Sie damit kommunizieren zu können. Mit der bidirektionalen Audio-Funktion können Sie mit den Personen sprechen, die an der Tür stehen. Diese Personen wissen nicht, dass Sie eventuell gar nicht zuhause sind. Das Zusammenwirken mit einer Smartphone-App gehört zu den größten Vorteilen einer Türkamera. Registriert die Kamera eine verdächtige Bewegung können Sie den Nachbarn bitten, nachzuschauen – oder die Polizei benachrichtigen.

Aber auch einfachere Türkameras ohne Funktionen wie der WLAN-Unterstützung und Audio-Funktion bieten genug Vorteile, um einen Wechsel von einem normalen Türspion zu rechtfertigen.

Das Sichtfeld einer Türkamera liegt zwischen 90 und 180 Grad. Ein größeres Sichtfeld wird für fast alle Szenarien zu bevorzugen. Das bedeutet, dass die Kamera auch sehen kann, was sich an den Seiten abspielt. Die Stromversorgung der Kamera erfolgt entweder über Batterien oder durch einen Anschluss an das Stromnetz. Die Montage ist recht einfach, bei Batteriebetrieb sind manchmal nicht einmal Bohr- oder Schraubarbeiten erforderlich.

Türkameras können Bewegungssensoren enthalten, die Sie darauf aufmerksam machen, wenn sich jemand ihrer Haustür nähert oder den Bereich verlässt. Einige Kameras verfügen über erweiterte Funktionen, zum Beispiel das Festlegen bestimmter zu überwachender Zonen, während alle anderen Bereiche ignoriert werden. Das eignet sich sehr gut für Häuser in der Nähe einer viel befahrenen Straße, damit nicht jedes Mal, wenn jemand vorbeifährt, Bewegungsalarme ausgelöst wird.

Je höher die Auflösung, desto schärfer ist im Allgemeinen das Bild. Einige Kameras reagieren gut auf wechselnde Lichtverhältnisse. Im Schutz der Nacht kann viel passieren, besonders in den Wintermonaten, wenn es viel früher dunkel wird. Mit Hilfe einer Nachtsichtfunktion liefern einige Türkameras auch bei Dunkelheit deutliche Bilder und Sie können sehen, wer sich an ihrer Tür befindet. Dies gibt Ihnen rund um die Uhr ein bisschen mehr Sicherheit.

Verschiedenen Arten und Merkmale

Türkamera mit WLAN oder Mobilfunk

Türkameras sind über WLAN, Bluetooth oder Mobilfunk mit einem Empfangsgerät verbunden. Einige Kameras arbeiten bereits mit digitalen Assistenten wie Alexa, Siri oder Cortana zusammen. Mit Wi-Fi können Sie mit einer Smartphone-App über das Internet auf das Video zugreifen und auf einer SD- oder Micro-SD-Karte dauerhaft speichern. Dazu muss der Router so konfiguriert werden, dass er einen Alarm an Ihr Smartphone weiterleitet. Mit On Demand Live Streaming können Sie dann jederzeit sehen, was an ihrer Tür passiert.

 

Ist eine WLAN-Türkamera mit dem heimischen Router verbunden kann sie Verbindung zu ihrem Handy aufnehmen. Drückt ein Besucher die Klingel wird die Kamera aktiviert und beginnt Echtzeitbilder zu senden und diese an ihr Handy zu senden. Auf diese Weise können Sie den Besucher überprüfen mit ihm sprechen und gegebenenfalls die Tür aus der Ferne öffnen. Die Benachrichtigungen können auch an mehrere Benutzer gesendet werden. Sie können sich außerdem alle Besucher anschauen, die an ihrer Haustür geklingelt haben, während Sie unterwegs waren.

Türkamera mit Monitor

Über ein LAN-Kabel oder WLAN lässt sich eine Türkamera zur Überwachung des Eingangsbereichs auch mit einem separaten Monitor verbinden. Auch der internetfähige Monitor kann bei Bedarf die Beweisbilder live auf ein Smartphone senden. Die dazu erforderlichen App werden vom jeweiligen Hersteller gratis zur Verfügung gestellt. Auf Wunsch speichern die Geräte das Bildmaterial auf einer SD-Speicherkarte. Das im Monitor integrierte Mikrofon stellt durch eine Zwei-Wege Kommunikation einen akustischen Kontakt mit Personen vor der Türkamera her.

Monitore für eine Türkamera gibt es in unterschiedlichen Größen und Bauformen. Es sind auch Monitore erhältlich, die nicht via Internet mit dem Besitzer kommunizieren und nur bei Betätigung der Klingel eingeschaltet werden. So ein Monitor kann zum Beispiel auf der Innenseite der Wohnungstür montiert werden, aber auch größere Entfernungen sind möglich. Alle Funktionen lassen sich direkt am Monitor steuern. Ein WLAN oder LAN-Kabel ist dann nicht erforderlich. In den meisten Fällen ist die Türkamera über eine Bluetooth-Verbindung mit dem Monitor verbunden. Für welchen Monitor Sie sich entscheiden sollten, hängt von ihren individuellen Bedürfnissen ab. Die aufgenommenen Bilder oder Videos können gespeichert und jederzeit angeschaut werden.

Türkamera integriert in der Klingel

Neben der eher klassischen Türkamera, welche auch wirklich in der Tür selbst verbaut ist, gibt es aber auch Kameras die direkt in der Klingel integriert sind und somit den Eingangsbereich überwachen.

Türkamera nachrüsten / installieren

Die Installation einer Türkamera ist natürlich je nach Typ und auch Modell sehr unterschiedlich. Die meisten Geräte sind dabei batteriebetrieben und lassen sich so ohne großes Verlegen von Kabeln montieren. Türklingeln mit Kameras können natürlich neben der angebracht werden und bieten den Vorteil, dass kein Loch in die Tür gebohrt werden muss. Bei den meisten Türkameras die direkt an der Tür angebracht und somit als eine Art digitaler Türspion genutzt werden, muss hingegeben ein Loch in die Tür gebohrt werden.

Bei allen Geräten finden Sie natürlich eine Montageanleitung mit dabei. Im Folgenden sehen die beispielhaft einige Modelle und derren Montagearten:

Klassische Kamera integriert in der Tür

Moderne Türklingeln wie die Ring Doorbell 2

Fazit

Türkameras bieten wichtige Funktionen zur sicheren Überwachung des Eingangsbereichs. Digitale Türspione mit Kamera sind schon recht preiswert erhältlich. Viele Geräte überzeugen durch eine HD-Aufösung und guter Zweiwege Audio-Qualität. So gut wie alle Geräte lassen sich mit einer Smartphone App steuern. Nähert sich ein Besucher, schickt die Kamera eine Nachricht an das Smartphone des Besitzers. Bei Bedarf lassen sich ortsunabhängig die Bilder in Echtzeit auf das Handy übertragen. In der dunklen Jahreszeit dienen Türkameras der Abschreckung und erschweren Dieben die Arbeit. Zwar können Türkameras einen Einbruch nicht verhindern, die aufgenommenen Bilder oder Videos können für eine spätere Aufklärung hilfreich sein.

5/5 (7)